San Salvador (6) endlich Orgelmusik

Nach über 20 jährigem Schweigen der einzigen Orgel des Landes El Salvador war endlich am Dienstag, den 23.Oktober der Zeitpunkt gekommen: mit der Viola 8′ im Schwellwerk wurde dieses klangschöne Instrument wieder zum Leben erweckt. Es war ein so großartiger Eindruck, dass manch einem Hörer eine leise Träne entfloh.

Das Foto zeigt den Pfeifenstand Ende dieser Woche mit Viola, Vox coelestis, Cor de nuit 8′ (sehr interessante Nachthornmensur) und Flöte 4′ (Flauta octaviante, was hier klanglich einer Traversflöte entspricht). Wie man an den Stockreihen sieht, ist nun noch die Harmonia aetheria 3fach und ein Basson 8′ auf der Schwellwerklade zum Einbau fällig. Also in gut durchwachsener Orgelromantik mit Einsprengsel der Orgelbewegung. Mit Sicherheit hat Oscar Binder, der damalige Vertreter von Walcker mit Standort Bogota, Kolumbien, diese Dispositionen bestimmt.

Leider ist alles viel zu schwach intoniert, das Ankämpfen gegen die “BlueBird-Busse” und den Restverkehr der Panamericana vor der Basilika dürfte damit kaum gewonnen werden. Hinzu kommt, dass die Schwerhörigkeit der Kirchenbesucher dank der Kraftleistungen von mancher Band, die zu Hochzeiten und Begräbnissen anreisen, wieder Anlass geben dürfen zu Bemerkungen wie “könnten sie nicht den Volume-Regler der Orgel etwas weiter aufdrehen?”. Ich beuge dem etwas (mäßig) vor. Die wunderschöne Flöte würde auch ohne die wenigen, aber notwendigen Kernstiche teilweise wie aus dem Blecheimer gegossen  anklingen.

Die Arbeitsteilung unserer “Außendienstmitarbeiter” war klar: der eine macht die Membranleisten fertig, der andere liefert die Pfeifen samt Raster:

  

Von einigen Registermagneten wurden wir bei der Intonation mit Brandschäden überrascht, die sie sich wohl bei Übernachtschaltungen aus früheren Zeiten geholt haben:

Um solche Dinge zu vermeiden haben wir die Lichtmaschine (sehr übler, schwankender Gleichstrom) hinausgeworfen und ein stabilisiertes Netzteil (orangener Deckel Foto unten) geholt, das 12-16V stabil liefert bei 16A und das bei Kurzschluss abschaltet. Der Anschluss dieses Gerätes, das ich nun in den Spieltisch eingebaut habe, geriet zu einem Abendteuer besonderer Art, weil der Hausmeister, der sowohl Gärtner, Dachdecker, Tisch-und Leiterfabrikant, Glockeneinsteller und schließlich auch noch Elektriker ist, den erforderlichen Schütz und ein paar Lampen nicht so ohne Weiteres erledigen konnte. Es wurde ein Ingenieur von Siemens geholt, der das “Ding” in 15 Minuten klarstellen konnte.

Ja, dann sind auch noch beinahe-romantische Sonnenuntergänge  zu erleben,

und morgens kann man von der Turmspitze unserer Basilika den Volcan de San Salvador sehen, in einem märchenhaften Gewande, das erschauern lässt,  und den die beiden Herren heute besucht haben….

Dann haben wir noch den Lago de Ilopango besucht, einen riesigen Vulkankratersee, der vor 1500 Jahren entstand, als der Vulkan in die Luft flog und die halbe Welt verdunkelt haben soll. Bei dieser gewaltigen Explosion sollen mehr als 40.000 Mayas getötet worden sein. Hier ein Bild vom See mit Nachfahren:

gwm

Dieser Beitrag wurde unter San Salvador veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen